www.druckgeraete-online.de

Der Weg zur Lizenz

China Herstellerlizenz für Dampfkessel und Druckbehälter


1. Antrag zusammenstellen
Für die Antragstellung ist ein spezielles Antragsformular zu verwenden. Der Antrag kann nur in englischer oder chinesischer Sprache erstellt werden. Neben den algemeinen Angaben zum Unternehmen sind die bereits vorliegenden Zertifizierungen z. B. ISO 9001, HP 0-Zulassung, EN ISO 3834, ASME-Code anzugeben. Der Antragsteller muss in einer Liste alle seine Produkte einstufen, für die er eine Lizenz beantragen möchte.

Dem Antrag sind nachstehende Dokumente beizufügen (Original chinesisch oder englische oder entsprechende Übersetzungen in diesen Sprachen:

1. Allgemeine Informationen über das Unternehmen

2. Kopien über Nachweise der offiziellen Eintragung/Anmeldung des Unternehmens z. B. Handelsregister, IHK

3. Kopien der vorhandenen Zertifikate/Lizenzen wie z. B. IS0 9001, HP 0-Zulassung, EN ISO 3834-2/3, Druckgeräterichtlinie, ASME,

4. Unterlagen über typische Produkte mit angaben der Parameter wie Größe, Volumen, Drücke usw.. Dies kann auch über Kataloge, Prospekte und technische Spezifikationen erfolgen

5. Zeichnungen und Design- bzw. Konstruktionsunterlagen (nur für Produkte wie z. B. Gaszylinder, Sicherheitsventile, Berstscheiben, Ventile)

6. Qualitätshandbücher

7. Liste mit techn. Daten der beantragten Produkte

8. Andere ergänzende Unterlagen, die der Antragsteller für sinnvoll erachtet.

2. Antrag einreichen
Der Antrag ist einzureichen bei SELO (Special Equipment Licensing Office). Diese Organisation untersteht der Behörde AQISIQ (General Administration of Quality Supervision, Inspection and Quarantine P. R. C.) und ist für ausländische Unternehmen für die Abwicklung des Lizenzierungsverfahrens verantwortlich.

Anschrift:

SELO
Building 2, Xi Yuan, He Ping Jie

Chao Yang District
Beijing 10013 P. R. China

3. Antragsprüfung und Entscheidung
Innerhalb von 15 Arbeitstagen nach Eingang wird der Antrag geprüft und ggf. angenommen. Der Antragsteller erhält eine Kopie des Antrages mit der Bestätigung der Antragsannahme zurück.

4. Auditierung durch eine Zertifizierungsstelle
Für die Auditierung muss der Hersteller ein fertiggestelltes Testprodukt in dem beantragten Level zur Verfügung haben, dass in Übereinstimmung mit den "Requirements for Boiler and Pressure Vessel Manufacture Licensing" konstruiert und gefertigt wurde.
Der Hersteller erhält mind. 1 Woche vor das vereinbarte Audit einen Audit-Ablaufplan.

Beim Audit werden nachstehende Aspekte überprüft:

1. Die Resourcen des Herstellers (Betriebsstätten, Verwaltungs- und Betriebseinrichtungen für die Konstruktion, Herstellung und Prüfung.

2. Zulassung bzw. Meldung des Hersteller als offizielles z. B. durch Nachweis der Handelsregistereintragung

3. Bereitstellung ausreichendes und qualifiziertes Personal für Konstruktion, Werkstoffprüfung, schweißtechn. Überwachung, Wärmebehandlung, zerstörungsfreie Werkstoffprüfung, Druckprüfung und Endabnahme.

4. Bereitstellung über ausreichend geeignete Einrichtungen und Maschinen für die Verformung, Materialtrennung und Schweißen der relevanten Werkstoffe sowie Hebe- und Transporteinrichtungen.
Der Hersteller muss über geeignete Lager bzw. Sperrlager sowie spezielle Lagerräume für Schweißzusatzwerkstoffe verfügen.
Der Hersteller muss über ausreichende Möglichkeiten für die Durchführung von Durchstrahlungsprüfungen verfügen.

5. Spezifische Anforderungen sind je nach beantragten Level erforderlich z. B. Pressen mit bestimmten Anpressdrücken, Vakuumeinrichtungen, Biegemaschinen mit bestimmten Umformvermögen, spezifische Wärmebehandlungseinrichtungen, spezifische Prüfeinrichtungen usw.

6. Falls der Hersteller korrosionsbeständige Werkstoffe oder Nichteisenmetalle verarbeitet, muss er über spezielle Arbeitsplätze, Verarbeitungseinrichtungen, Trenneinrichtungen, Schweißeinrichtungen sowie Hebeeinrichtungen verfügen, die nicht für Kohlenstoffstähle verwendet werden.

7. Der Hersteller verfügt über ein Qualitätsmanagementhandbuch incl. der dazugehörigen Dokumente, dass den Mindestanforderungen gem . "Chapter 4 - Requirements for Boiler and Pressure Vessel Manufacture Licensing" entspricht.

8. Implementierung des im QM-Handbuch dokumentierten Qualitätsmanagement-Systems.

9 Die angewendeten technischen Unterlagen des relevanten Regelwerks und der anwendbaren Normen und techn. Spezifikationen einschl. Druckbehälterschild, Designunterlagen, Herstellungs- und Prüfdokumentation entsprechen den Anforderungen

10. Das vom Hersteller angefertigte und vorgestellte Test-Produkt entspricht den "Requirements for Boiler and Pressure Vessel Manufacture Licensing"


5. Auditbericht
Das Auditteam erstellt eine Auditbericht und teilt dem Hersteller evtl. die Abweichungen mit.


6. Behandlung von Auditabweichungen
Falls Korrekturmaßnahmen erforderlich sind, sollen diese innerhalb von 6 Monaten durchgeführt und dem Auditteamleiter schriftlich mit den entsprechenden Nachweisen mitgeteilt werden. Wenn der Hersteller die Abweichungen nicht innerhalb der 6 Monaten durch Korrekturmaßnahmen beseitigen konnte, wird der Status des Audits in "Lizenzanforderungen nicht erfüllt" geändert und die Lizenzerteilung kann nicht erteilt werden.

7. Abschlussbericht und Lizenzerteilung
Die Zertifizierungsstelle erstellt auf der Basis des Auditsberichts einen Abschlussbericht an die Behörde AQSIQ. Falls der Abschlussbericht den Status "Lizenzanforderungen erfüllt" enthält, wird AQSIQ die Lizenz innerhalb 25 Arbeitstagen erteilen. Andernfalls erhält der Hersteller die Mitteilung, dass die Lizenzanforderungen nicht erfüllt wurden.